Ihr Kompetenzzentrum für gesunde und schöne Beine

Unser Leistungsangebot

Wir bieten unseren Patientinnen und Patienten die nach medizinisch-wissenschaftlichen Erkenntnissen effizientesten und
schonendsten Therapieverfahren in einem komfortablen Ambiente mit intensiver persönlicher Betreuung an.

Gerne sind wir für Ihre Anliegen da und freuen uns auf Sie!
Behandlungsangebote Venen
Im Bereich der Venenerkrankungen sind wir führende Spezialisten, wir bieten hier das komplette Spektrum an diagnostischen und therapeutischen Methoden an, basierend auf unserer jahrzehntelangen Erfahrung!

Gerne geben wir Ihnen einen kurzen Überblick über die verschiedenen Methoden, welche wir Ihnen gerne im direkten Gespräch näherbringen:

Ultraschall (Duplex)-Diagnostik Verödungsbehandlung: Sklerotherapie grosser und kleiner Varizen Laserbehandlung (Nd Yag-Laser) und IPL-Behandlung von Besenreiservarizen Endovenös thermische Venenablation mit Laser und Radiofrequenz – grösstes Kompetenzzentrum der Schweiz für den Venenlaser Endovenöses Heissdampfverfahren (Steam Vein Sclerosis) Mechano-chemische Venen-Obliteration (Clarivein-Katheter) Venenverschluss durch medizinischen Klebstoff (VenaSeal-Katheter) Stripping und Häkelmethode zur Entfernung von grossen Varizen, ambulant und in Lokalanästhesie Ulcusbehandlung („offene Beine“), Hauttransplantation Physiotherapeutische Massnahmen zur Behandlung von venösen und lymphatischen Erkrankungen (Venengymnastik, Lymphdrainage) Anpassen und Abgabe von Kompressionsstrümpfen
Behandlungsangebote Arterien
In enger Zusammenarbeit unseren externen Partnern bieten wir Ihnen die gesamte Palette an Behandlungsmöglichkeiten von Arterienerkrankungen – seien es medikamentöse, interventionelle oder operative Verfahren.

Der zentrale Akteur bei der häufigsten Arterienerkrankung der Beine – der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit PAVK – sind aber Sie selber als Patient! Die Grundlage jeder Behandlung ist ein aktiver und gesunder Lebensstil, dies senkt nachweislich Blutdruck-, Cholesterin- und Blutzuckerwerte, verbessert die Durchblutung der Beine, verbessert die Gehfähigkeit bei der PAVK und steigert Ihre Kraft und Ausdauer.

Konkret wird empfohlen so oft wie möglich, jedoch mindestens dreimal pro Woche mindestens 45 Minuten Laufen zu gehen, kürzere Strecken sollten statt mit dem Auto zu Fuss oder mit dem Velo zurückgelegt werden. Verzichten Sie auf Fahrstühle sowie Rolltreppen und nehmen Sie stattdessen die Treppe.

Falls diese Massnahmen sowie medikamentöse Behandlungen ungenügend sind um Ihre Beschwerden zu lindern oder eine nachhaltige Verbesserung der Durchblutung aus anderen Gründen notwendig wird, z.B. zur Abheilung von Wunden an den Füssen, bedarf es interventioneller oder operativer Verfahren an den Arterien, welche in Zusammenarbeit mit Partnern der interventionellen Angiologie und Gefässchirurgie angeboten werden. Diese Methoden entwickeln sich fortlaufend rasant weiter, wodurch wir diese hier nur als Übersicht zusammenfassen:
Diagnostik arterieller Erkrankungen mittels Oszillographie, Dopplerdruckmessung, Duplexsonographie sämtlicher Arterien, bei Bedarf ergänzend moderne Schnittbilddiagnostik (CT, MRI) Minimal-invasive endovaskuläre arterielle Gefässinterventionen mittels perkutaner transluminaler Ballonangioplastie (PTA mit konventionellen oder medikamenten-beschichteten Ballonkathetern), Stenteinlagen (konventionell oder medikamenten-beschichtet), medikamentöse Auflösung von Gerinnseln (Lyse) Minimal-invasiver perkutaner Verschluss von krankhaften Gefässerweiterungen (Aneurysma) mittels Gefässprothesen (Stentgrafts) und gefäss-verschliessender Techniken (Coils, Gefässkleber usw.) Offen-gefässchirurgische Operationen an den Arterien wie Ausschälungen (Thrombendarterektomie), Bypassoperationen, Reparatur von verletzten Gefässen oder Behandlung von krankhaften Gefässerweiterungen
Operationen


Hat das Krampfaderleiden ein bestimmtes Ausmass überschritten, wird eine Operation erforderlich, um die erkrankten Teile des oberflächlichen Venensystems zu entfernen. Gleichzeitig werden die nicht mehr funktionstüchtigen Verbindungsvenen geschlossen.


Stripping


Beim sogenannten Stripping wird nach erfolgter Durchtrennung der Einmündungsregion die erkrankte Stammvene in der Regel bis unterhalb des Knies herausgezogen. Dies geschieht durch Einführen einer Metallsonde, welche bis dorthin vorgeschoben wird. Nach Anlegen eines zweiten kleinen Schnittes kann die Stammvene dann mit Hilfe der Sonde herausgezogen werden. Andere erweiterte Krampfadern können durch kleinste 1-2 mm grosse Einschnitte herausgehäkelt und entfernt werden.


Operationen am oberflächlichen Venensystem der Beine können heute in örtlicher Betäubung durchgeführt werden. Vollnarkosen oder rückenmarksnahe Betäubungsverfahren sind nicht erforderlich.


Lasertherapie (EVLT)


Eine neue, beinahe schon revolutionäre Technik ist die Endoluminale Lasertherapie (EVLT) von grossen Krampfadern. Dabei werden die Venen nicht mehr herausgezogen, sondern von innen mittels eines in die Vene eingeführten Katheters verschlossen, sozusagen zugeschweisst. Hierfür bedarf es oft nur einer kleinen ca 1-2 mm grossen Inzision etwa im Knie oder Fussbereich. Über diese wird ein ultradünner Katheter in die Vene vorgeschoben und schrittweise oder kontinuierlich unter Abgabe von Laserstrahlung wieder herausgezogen.


Die Vene verschliesst sich unmittelbar danach und wird in den folgenden Wochen vom Körper selbst wie ein Bluterguss resorbiert. Nach allen diesen operativen Methoden (selbst dem Stripping der Stammvenen) ist aufgrund neuer Techniken das Tragen eines Kompressionsstrumpfes selten länger als ca. 3 bis 5 Tage nötig.





Thermo-Okklusion durch Wasserdampf


Bei diesem neuen Verfahren wird – ähnlich zur Lasertherapie – ein dünner und flexibler Katheter in die Vene eingeführt. Dieser Katheter wird unter Abgabe von Wasserdampf langsam aus der Vene herausgezogen.





Auch bei der Wasserdampf-Therapie verschliesst sich die Vene unmittelbar danach und wird in den folgenden Wochen vom Körper abgebaut. Das neue Wasserdampf-Verfahren zeichnet sich jedoch dadurch aus, dass nach einem Eingriff viel weniger Beschwerden auftreten als bei allen bisherigen Therapien. Dies bei gleich guten Therapieerfolgen.


--> VenoSteam Flyer


Venenverschluss durch Klebstoff-Methode


Bei diesem neuen Verfahren wird – ähnlich zu den obengenannten Methoden – ein dünner und flexibler Katheter in die Vene eingeführt. Ein spezieller Spender gibt beim Herausziehen des Katheters aus der Vene eine kleine Menge medizinischen Klebstoff ab, um die Vene zu verschliessen.


Die Vene verschliesst sich sofort und das Blut wird automatisch in die andere gesunde Vene im Bein umgeleitet.


Auch bei der Klebstoff-Methode treten wie bei der Wasserdampf-Methode während wie auch nach der Behandlung wesentlich weniger Beschwerden auf.


--> VenaSeal Flyer





Die Kosten der Laserbehandlung werden von der Grundversicherung übernommen.



Unser Team

Das ärztliche Team wird unterstützt von
18 Medizinische Praxisassistentinnen/Pflegefachfrauen/Auszubildende 1 Praxismanagerin 1 Arztsekretärin 1 Physiotherapeut
Facharzt für Innere Medizin SGA, SGP Fähigkeitsausweis für Laserbehandlung Fähigkeitsausweis für Gefässultraschall Fähigkeitsausweis Phlebologie USGG Fähigkeitsausweis Endovenöse thermische Ablation von Stammvenen bei Varikose USGG
Facharzt für Innere Medizin Facharzt für Gefässkrankheiten Fähigkeitsausweis für Gefässultraschall Fähigkeitsausweis Endovenöse thermische Ablation von Stammvenen bei Varikose USGG
Facharzt für Allgemeine Innere Medizin FMH Facharzt für Angiologie FMH Fähigkeitsausweis Sonographie SGUM Fähigkeitsausweis Phlebologie USGG Fähigkeitsausweis Endovenöse thermische Ablation von Stammvenen bei Varikose USGG
Facharzt für Allgemeine Innere Medizin FMH Fähigkeitsausweis Sonographie SGUM Fähigkeitsausweis Phlebologie USGG Facharzt für Angiologie FMH Fähigkeitsausweis Endovenöse thermische Ablation von Stammvenen bei Varikose USGG

 

Stellenangebot:

Vielen Dank für Ihr Interesse. Zur Zeit sind leider keine freie Stellen verfügbar.

Anmeldeformular:

-- >hier finden Sie das Patientenanmeldeformular

 

Wir freuen uns auf Sie!

Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln

Die Haltestelle Arlesheim Dorf befindet sich in unmittelbarer Nähe des Venenzentrums Linie 10: von Basel her kommend, Richtung Dornach
Linie 10: von Dornach her kommend, Richtung Basel/Rodersdorf
S-Bahn Linie S3: bis Bahnhof Dornach-Arlesheim Bus Linie 64: Richtung Arlesheim Dorf

Anreise mit den privaten Verkehrsmitteln

gebührenpflichtige Parkplätze sind im nahegelegenen Migros-Parkhaus zu finden begrenzte Anzahl Parkplätze in der Blauen Zone rund um das Venenzentrum Das Venenzentrum Arlesheim befindet sich im 2. Obergeschoss

So finden Sie uns

Venenzentrum Arlesheim

Dr. med. Marc Troxler | Dr. med. Rémy Eichlisberger
Dr. med. Alexander Dikkes | Dr. med. Pavel Brož
Postplatz 1 | CH-4144 Arlesheim Telefon +41 61 705 40 40 Fax +41 61 705 40 41 info@venenzentrum-arlesheim.ch www.venenzentrum-arlesheim.ch

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
Samstag
8–18 Uhr oder nach Vereinbarung
nach Vereinbarung

 

Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Aufenthalt:

Um Patienten und Angehörigen den Aufenthalt im Venenzentrum Arlesheim angenehmer zu gestalten, möchten wir Ihnen hier eine Auflistung wertvoller Internetseiten Rund um Basel bieten.

 

--> Rund um Basel